©Iwan Baan
icons

John Powers - Lanchals

Lanchals führt Ihnen bis tief in die Innenstadt. Die fünfzehn Meter hohe Struktur, aus sorgfältig aufgestapelten Modulen aufgebaut, markiert einen kleinen Ruheort in der Stadt.

Minneboplein
free

De installatie

Lanchals

Für Lanchals ließ sich John Powers von der reichen Geschichte und Folklore Brügges inspirieren, nämlich von der Legende von Pieter Lanchals. Lanchals war ein Ratsherr von Erzherzog Maximilian von Österreich, der im 15. Jahrhundert während eines Aufstands gegen den Regenten getötet wurde. Die Bewohner von Brügge hatten mehrere Persönlichkeiten aus Maximilians Gefolge, darunter Pieter Lanchals, gefoltert und enthauptet. Der Erzherzog sann auf Rache und umgab sich mit einem Heer von Soldaten, um die Stadt zu plündern. Brügge konnte zwar eine Reihe von Privilegien erneuern, die Stadt musste aber – so will es die Legende – als Erinnerung an das Geschehen fortan 52 langhalzen (Langhälse) in den Grachten leben lassen. Weiße Schwäne bestimmen auch heute noch das Stadtbild. Für die Triennale Brügge errichtet Powers auf einem Platz am Rande des Wassers eine meterhohe Skulptur in Form eines Schwanenhalses, die zudem an ein Rückgrat oder einen Tornado erinnert. Jeder schwarze Baustein der Installation gleicht exakt dem anderen und ist ein gleichwertiger Teil des Ganzen, wobei der eine den anderen stützt und zum Himmel strebt.

Bio

John Powers

Der New Yorker Künstler John Powers (1970, Chicago) studierte bei Tom Jay, Pacific Northwest, Pratt Institute und Hunter College. Normalerweise baut er seine Bilder aus Modulen, die er in die Unendlichkeit wiederholt. Die Gebäude der Powers wurden bereits im MOMA (Museum of Modern Art), im Kohler Arts Centre, in der Black & White Gallery und im Brooklyn Museum ausgestellt. Darüber hinaus schreibt er Beiträge für verschiedene Online-Kunstseiten wie Star Wars Modern, Hyperallergic und Triple Canopy.